Chronik Platt Presse/Medien Orte und ihre Mundart A-K Orte und ihre Mundart L-Z Spitznamen der Orte und deren Bewohner Veranstaltungen und Fahrten A-K Veranstaltungen und Fahrten L-N Veranstaltungen und Fahrten O-Z Verein Impressum/Disclaimer Inhaltsverzeichnis Seitenübersicht
Startseite Orte und ihre Mundart A-K Forst/Eifel

Orte und ihre Mundart A-K


Alf Altstrimmig Auderath Beuren Binningen Blankenrath Bremm Briedel Cochem Düngenheim Dünfus Ediger-Eller Ernst Forst/Eifel Forst/Hunsrück Gevenich Gillenbeuren Greimersburg Hambuch Kaifenheim Kaisersesch Klotten



Forst/Eifel

Becker, Walter, Sellfeld 6, 56754 Forst-Eifel, 02672-910291, becker-walter@t-online.de
Jung, Albert, Molziger Str. 29, 56754 Forst-Eifel, 02672-912626, jung.albert@t-online.de

Esch hann desch jär

Albert Jung

Aus der Unzulänglichkeit heraus, im Dialekt die drei Worte "ich liebe dich" zu sagen, gibt es in der Eifel nur "esch hann desch jär" oder Steigerungsformen wie "...furchtbar jär", "...unheimlesch jär" oder "...meggerlich jär".

Albert Jung, Forst/Eifel (anlässlich des Mundartabends am 24.02.2008 in Auderath)

Dou kanns zaubere...

Albert Jung

(Moselfränkisch - Foarschter Platt)

1.
E wäiß Blatt Pabäie, en Bläistefft, Jedanke bäi dir setz ech
ahm Finster un hiern, bat sech avspillt fier der Dier, bess ech
afrutsch en de Zäit, en der et dech für mech net joov
un mir mäi Läwwe virm Daach X of ahmohl vierkimmt be en Stroof.

Dou kanns zaubre, wie däin Mamm, die Korte läscht,
- Irjendsuwat moos et säin. Jede anere hätt jesoot:
'Et ess zo spät, dä Typ ess fertesch, na der typ,
der krisste wirklich net mieh hin.

2. Mem Recke zur Wand, spaßend un jede Norscht voll wor ech,
Mäi bessje Verstand hassend, total von der Roll wor ech.
et schlemmste wor, als mir, wie dou mech endlich registriert,
Entsetzlech kloorjoof, dat et jetz oder nie met uss zwei passiert.

3. Mensch wor ich nervös, als ich dir alles jesoot - hektisch
Un trotzdäm erlöst, weil dou mech net direkt ousjelacht un dech
fier mech intressärt hass, fier all dä Stuss, der ous mir kohm
Für all dä Laber, där esch jesoot hann, weil de Chance zo
plötzlich kohm.

Dou kanns zaubre ...

4. E wäiß Blatt Pabäie, en Bläisteft, Jedanke bäi dir setz ech
ahm Fister un hiern en mech, kräan kaum jet notert, weil ech
immer noch net raffen, datt mir us tatsächlich hann,
Un mir deshalb halt wäißmachen,
Dat dou wirklich zaubre kanns ...

Albert Jung, Forst/Eifel
(anlässlich des Mundartabends am 24.02.2008 in Auderath)

Altes Forster Fassnachtslied

Altes Forster Fassnachtslied

Als Kinder und Jugendliche zogen wir maskiert von Haustür zu Haustür und sangen dieses Lied. Dabei bekamen wir Süssigkeiten, Geld oder (aber erst ab einem gewissen Alter) zu trinken.

Hout äess Fassenech, dä Brout äess mäin.
Beä mä siwwe Julle jett, däm soll se säin.
Schnäit mä’ä Steck vamm Schenke,
Los dat Messe klenke.
Lohs mesch net su lang häi stohn,
esch mohs noch ä Häisie wäide john.

Heute ist Fassnacht, die Braut gehört mir.
Wer mir sieben Gulden gibt, dem soll sie gehören.
Schneide mir ein Stück vom Schinken ab,
Lass das Messer klingen.
Lass mich nicht so lange hier stehen,
Ich muss noch ein Häuschen weitergehen

Quelle: Walter Becker, Forst