Chronik Platt Presse/Medien Orte und ihre Mundart A-K Orte und ihre Mundart L-Z Spitznamen der Orte und deren Bewohner Veranstaltungen und Fahrten A-K Veranstaltungen und Fahrten L-N Veranstaltungen und Fahrten O-Z Verein Impressum/Disclaimer Inhaltsverzeichnis Seitenübersicht
Startseite Orte und ihre Mundart L-Z Zell

Orte und ihre Mundart L-Z


Lieg Liesenich Maiermund Mörsdorf Müden Müllenbach Neef Peterswald-Löffelscheid Pünderich Reidenhausen Sabershausen Sankt Aldegund Senheim Treis-Karden Ulmen Urmersbach Weiler Zell Zell-Kaimt Zilshausen



Zell

Zeller Platt

Zell an der Moselschleife beseht neben den Neubaugebieten aus den drei historisch gewachsenen Orten Zell (Altstadt), Kaimt und Merl. In allen drei Orten wird ein anderes Platt gesprochen, da die Bewohner ursprünglich unterschiedliche Herkunft hatten.

Interview Radio SWR 3

Der Südwestfunk - SWR 3 - sprach mit den "Erfindern" der Mundartsammlung "Zeller Platt".
Zum Interview: 01interviewradiozellerplatt.mp3 [3.643 KB]

Kaimt

Kaimt heißt der der Zeller Altstadt gegenüberliegende Stadtteil. Hier wird ein ganz anderes Platt gesprochen, da die Kaimter von den Kelten abstammen.

Merl

Merl. Auch Merl hat seine eigene Mundart, die sich jedoch nicht so sehr vom Zeller Platt unterscheidet.

Die Krombia

Vortrag von Ewald Eberhard
Mundartabend in Mörsdorf
März 2009

mmoersdorfeeberhard.pdf [233 KB]

Et Moondche

Et Moondche

Hot die Modda met dämm Lisje
Ous dem Fista letzt geguckt,
Wo dat Klaane voller Andacht
Sich die Sterncha hot beguckt.

Plötzlich seht et on dämm Himmel
Rund un gruß dä Vollmond stiehn!
Kunnt sich gornet saat dron gucke,
Weil et suwat hot noch nie gesehn!

Doot die Modda ihm erkläre,
Wat su schien lo owe blänkt:
"Dat, mei Herzje, es dat Mondche,
Hot dä lehwe Gott lo hin gehängt!"

Anes Owends stieht om Himmel
Von dem Mond die Sichel nur.
Wie dat Lisje dat gesehn hot,
Es dat Kind ganz trourig wuar.

In dat Stüffje bei die Modda
kimmt gerannt die klane Grott:
"Modda, kumm ganz schnell mol gugge!
Dat schiene Mondche es kabott!"

Überliefert durch Gerti Neidhöfer

Dat Bildche

Dat Bildche
Bäim Zeller Original Bussi in der Römerstroohs fand emoohl en kräfftisch Soufaräi statt. Dat wohr do, wo demm Bussi säin Frah off dat Altlayer Bildche in der Altlayer Baach gang is, im doh of demm Bildche Bloome in em Bloomedeppe offzostelle. En Bildche – meest ihr wesse - is en Aldoarhäisje, suh mett na Modda Goddes drin oda met na Hailijefigur.

Die Baggaasch bäi demm Bussi jedenfalls wohr su besoff, dat ahne off die Idee kohm, die Koh ous demm Keller eroff ihwa die Trepp in dat Wohnzemma zu treive und dann ous dem Fissda off die Stroohs gugge zo loohse. Dat ganse sollt dann von dämm Pia met em Fodoapparat fodografehrt genn. Und et wuat dann och en schien Bildche gemaach met der ganza besoffena Nohbaschaft und dera Koh, die ous demm Fissda guckt, medde drenn.

Wie dann demm Bussi sein Frah heim kimmt un färschdalich zo schänne onfängt, mahnt dä Bussi en säinem besoffene Kopp nure ganz rohisch: „Frah, wär´s de net off dat Bildche gang, wär´s de och off dat Bildche kumm!"

Ewald Eberhard

Brandenburg 42
56856 Zell (Mosel)
06542-41216

Vortrag: Dä Kabbesschnäida staewaldeberhard91108.pdf [248 KB]

Wetterbericht für den Kreis Cochem-Zell

Kei Wääda

Wat is dat fiar en lousisch Wääda
Net kalt, net worm, nur bäges naas
Dä ganze Daach un ohwens späda
Wenn et dann noch dungel is
Is et noch mie Driss
Dann besser goar kei Wääda!

Kei Sunn, kei Schnie, kei Räje
Neist wat en bessje no Wääda reecht
Kei Wend, kei Storm doht en Ästje bewäje
Einfach kei Zoostand is
Suh en Driss
Dann besser goar kei Wääda!

Un wenn ahne von annaswo onroofe doht
Un fräscht: Wie is dat Wääda?
Demm gett dann einfach nur gesoht
Wenn dat fier häit däin Frooch nur is
Dat Wääda is Driss
Dann besser goar kei Wääda!

Doch kimmt dat Frehjoar ongeschlech
Met schienem Sunnewääda
E bessje worm und nimmie ägelisch
Dann merkt ma eescht wie schien et is
Wenn en bessje Wääda is
Et gieht doch! Wääda!

jw

Noch ebbes iewa´t Wääda

En groohe Sunndaach Morje

Wer hot sich dat nur ousgedoocht
Zom Sunndaach "Sunndaach" zu soohn
Dä hät eschda moal rimmgefroocht
Un domit bessa dron gedoohn
Sich on´m Daach wie häit henna´t Fissda zo dugge
Un dat Grooh un Duusda sich on zo gugge


Grod hot et mech gerieselt
Kalt de Regge erunna
Während et drouse vom Hemmel grieselt
Is jo och kei Wunna
Wenn ma on´m Daach wie häit henna´t Fissda sich duggt
Un dat Grooh un Duusda do drousse beguggt


Kei Sunn - noch net emoal en Daach
Wo kimmt dat Wuat "Sunndaach" nur her
Dat es statt Daach doch eher Naacht
Da dooht ma sich mit "Sunndaach" schwer
Wenn ma suh henna dat Fissda sich dooht dugge
Un dat Grooh un Duusda sich dooht begugge


Doch no Meddach - gugg emoahl do
Dooht en Wolg ousenanna bräähje
Om Hemmel en Loch met´m bessje Bloh
Leewe Gott wat fiar en Sähje
Brouche ma uhs doch net henna´t Fissda zo dugge
Un dat Groh un Duusda uhs on zo gugge

Tatsächelich die Sunn die dreggt sich
Dorch dat Loch von de Wolge dorch
Dä Sunndaach get häit doch net suh schreggelich
Erimm vorbei fiar häit die Sorrch
Häit gett sich doch net henna´t Fissda geduggt
Häit gett die Sunn sich anbeguggt


Heller gett et - imma schiehna
Die Wolge säin sich om vazeehje
Eich denk´on suh ´nem Daach do giehn ma
Rous un dohn us wat bewähje
En Schoof wer häit sich henna´t Fissda duggt
Un dä Sunndaach sich net von drousse beguggt

Un die Moral von derer Saach
Manches (r) kimmt eescht am Nommendaach

jw

Frehjoahr

Frehjoahr
Om Sunndach säin esch spazeere gang
Me´dm Hund iewa dä Bersch om Wald entlang
Vom Frehjoahr wor noch näist zo seh´n
Nur Groh un Broun und goar kei Green

Off aimohl säin esch fast erschrock
Viar ´nem gähle Wäidekätzjestock
Sugoar dä Hund vawunnat sech
Do stieht dat Frehjoar...
...em Gebesch

jw

Finanze- un Bankekrise

+ Finanze- un och Bankekrise
Off der ganza Welt
+ Alle Banke stiehn im miese
Un im Wert datt schiehne Geld
Fällt und fällt un fällt

+ Fiehr anna Läit ihr Aktielappe
Meese mir ous uhse Tasche
+ Jeder ahne nou berappe
Fiehr denne Bänka ihre Masche
Un kinne die weil souwa wasche

+ Do seht ma mohl wie schnell dat gieht
Owe in Regierungskreise
+ Wenn et um Millarde gieht
Do räisst ma schnell mohl still un leise
Die Banke ous der griesta ...Krise

+ Jo wäre die Banke mohl traditionell
Immgang suh mit ihrem Geld
+ Suh wie mir in Cochem-Zell
Mit uhsem Muselfränkisch Platt
Dann wären se ...net ...platt

+ Denn ahle Sitte dohn mir bewohre
Halle ebbes von Traditiuuhn
+ Hei get geschwätzt un net gelore
Un mir vakünde iewerall
User Platt gett huh gehall

jw

Vom Chriskindche dä Falderock

Vom Chriskindche dä Falderock

Vom Chriskindche dä Falderock
Gefällt der Tant ganz got.
Zum Fränzje säht se: "Guck emol,
Ob dä net passt zo mäinem Hoot?"

Dat Fränzje guckt die Saach sich on,
Do sät dä klaane Wicht:
"Äich glaawe, Däine Falderock
Passt besser zom Gesicht!"

Überliefert durch Gerti Neidhöfer

Romeo und Julia

Romeo und Julia
„Original Zeller Platt“

Dä Kerl in da Noocht unn dat Juhlsche
Fräi noh Schäkspia

Säht dä Kerl:
„Beim Wuoad well eich dich aweile holle
Äich däht en annere Nomme wolle
Dou kinnst am beste „Levje“ sohn
Dat hiert sech bessa wie „Romeo“ on
Mahnt da Framensch:
„Wat biss dou fiehr ahne?
Dä lo stieht im Dungele unne?
Ma kinnt grood mahne
Dou hätts on mia Gefalle gefunne“

Do droff dä Kerl widda:
„Däht eich dir meine Nomme sohn
Levje, glaaf, dat kinnst dou net ertrohn
Wär dä offgeschriewe off Pabier
Äich däht en zareise, glaff et mia“

Do fräscht dat Framensch:
„Wo kimmste eijentlich her?
Un soh: „Worimm?“
Iwwa die Mouer kimmt ma nure schwer
Un dorimm
Dähten dich vareckt schlohn mäin Kusängs
Wenn die käme aweile lo längs“

Dä Kerl, dä gitt dann von sich:
„Eich säijn todal in deich vaknallt
Do gitt ahnem och kai Mouer Halt
Dorimm honn eich su rischdisch Kurasch
Un däin Kusängs, dich kinne mich lägge omm A......“

jw


Dat Fritzje und dä Niggeloohs

Zo demm Fritzje kimmt et ehschte Moahl dä Niggeloohs, henne dronn dä schworze Knecht Ruprecht met der schwera Kett, met der e kräffdisch un loud dorimm rasselt un met der Ruht, met der e dem Fritzje fia da Noohs rimmfummelt. Dat Fritzje vakreescht sech via Angst unna demm Desch un of aimohl fängt et im Roum zu stenke on. Fräscht dä Niggelohs in Richtung unna dä Desch: " Ei Fritzje, wat säin dat dann fiar Sache?" Säht dat Fritzje: "Dat hott ´da dovonn, met demm Schworze säina Groul-Maacharei (Angstmascherei) honn esch awäile en de Box geschiss!"

jw

Zeller Platt Wörterbuch

In Zell an der Moselschleife spricht man auch heute noch das Zeller Platt. In der Internet-Seite BestZeller.de wurde ein Wörterbuch mit rund 500 Übersetzungen "ZellerPlatt - Hochdeutsch" zusammen gestellt. In BestZeller.de auf "Zeller Platt" klicken! www.bestzeller.de

Hier in www.unser-platt.de gekürzte Version.

Wir freuen uns über jeden Hinweis und über jeden Begriff, den wir noch nicht aufgenommen haben. Infos bitte an info@bestzeller.de

Kai Nuut

Host de Schinke vom Hunsreck
Un Äfeler Bruut
Un Wäin von da Mussel
Dann host de kai Nuut

(Is ma gerode su engefall, wie ich ma en Schinkeschmea maache wollt un Duuscht of en Glas Wäin dobäi hott)

jw

Wörter A-G

Gekürzte Version. Die vollständige Wörterzusammenstellung finden Sie unter www.bestzeller.de, hier unter Zeller Platt.  
Abbelkrotz Kerngehäuse des Apfels, welches nach dem Essen übrig bleibt
Aijaschäpp Löwenzahn
allsfott immer, immerzu, stets
Ambraasch Mühe, Aufwand, "maach net suu en Ambraasch!" = lass den Aufwand sein!, bemühe dich nicht!
Andullisch andouille (franz.), Därme mit geschnitzelten Darmteilen gefüllt
anno tubback damals, dazumal, früher
Bagaasch Gruppe Menschen oder Kinder, "die ganz Bagaasch" = die komplette Verwandtschaft, von "bagage" (franz.) = Gepäck
Bangert, Bangat kleiner Kerl, frescher Junge, "dräägije Bangat" = schmutiger, frescher Junge, Bezeichnung auch für uneheliches Kind
bedrebst betrübt
Bembes Tonflasche, Tonkrug für Wein
Beschoff Metall- oder später Kunststoffkiepe zur Traubenlese, ganz früher aus Korbweide, innen mit Pesch abgedichtet
Biebes, Biebesje Zipfel, Zipfelchen, Geschlechtsteil beim Jungen
Bloodwuuscht (mit langem "o" gesprochen) Blutwurst
Boddaschmeer Butterbrot
bräädere schnell fahren, von "brettern", "dä is wie en will Sou dorsch die Stroohs gebräädert" = er ist wie ein wildes Schwein durch die Straße gerast
Bruch un Dalles beschädigt, kaputt, zerbrochen, "alles is Bruch un Dalles" = alles ist total kaputt
Bulles, Bullesje Gefängnis, kleines Gefängnis, kleiner Raum, der Zeller Bulles fefand sich im Rathaus und ist heute restauriert im Rahmen des Heimatmuseums zu betrachten
buuschdisch bösartig, feindselig
Dehr, Dehrsche Tier, Tierchen - kleines Tier, auch für kleines Kind oder kleines Mädchen - klaan Dehrsche
deije schieben, drücken, "deuen"
Deppekooche Kartoffeltopfkuchen, gelingt am Besten in einem Gusseisentopf
Dibbela, Dibbelbroda Tippelbruder, Landstreicher, auch Schimpfwort für herunter gekommenen Menschen
dorimm darum, deshalb, deswegen
Dolle, Dollbohrer Geck, Narr
Drebs Tropfen, "en Drebs" = wenig, ein Tropfen, ein wenig
drebsele leicht regnen
Dreijdroht Dreidraht, ein aus drei mit am Ende zu Haken gebogenen Drähten bestehendes Handwerkzeug mit Holzgriff zum Entfernen eines in der Flasche verschwundenen Weinkorkens, auch für widerspenstiger oder störrischer Mensch, weil der Kork beim Herausfischen auch widerspenstig ist
Duudamanns Zieh Zehe eines toten Menschen, "et schmackt wie Duudamanns Zieh" = es schmeckt wie die Zehe eines Toten, abscheulich oder auch ohne Geschmack
dummele sich beeilen, "dummel dich!" = beeile dich, "en Dummeldich" = einer der sich ständig hastig bewegt
ebbes etwas
egemitschelt, engemitschelt angeheitert, leicht betrunken
erwele etwas mit Mühe heraussuchen
Fähsch gewitztes Weib, von "Feger"
Fähschmähs Fegemesser, kleines Küchenmesser
fareckt, freckt kaputt, zerstört, müde, "total fareckt" = total müde
färm, ferm fest, stabil, standhaft, "he stäiht ferm wie en Zeller us demm Hamm" = er steht standhaft wie ein Zeller aus der Zeller Mosaelschleife (Inschrift auf dem Zeller Schwarze Katz Brunnen)
Fletschkapp Schirmmütze
Flubbes ehemals Hauswein, der aus den bereits gepressten Trauben gewonnen wurde, indem dieser Treste mit Wasser aufgegossen und nochmals gepresst wurde, somit zweiter Aufguss in extrem minderer Qualität
Flubbeskopp Säufer allgemein, speziell, wenn er sich regelmäßig des Flubbes bedient hat
foudele fuschen, schwindeln
Frahmensch, Frahleit Fraumensch, Frauleute, Frau
friemel herumbasteln, "dä Friemeler" ist ein Bastler, ein beim Arbeiten geduldiger Mensch
Fumm Angel, auch: "en deck Fumm" = eine dicke Frau
Funsel schwach leuchtende Lampe oder Kerze
futsch weg
futschele mit einem Stöckchen herumstochern, "Futscheler" = einer der irgenwo herum stochert
gäh steil
Gähhunger gieriger Hunger, erster Hunger
Gamasche lederne Wadenschützer
gärkse knarren
Gedetschde gedrückte Kartoffeln, Kartoffelpürrée
Geheeschness, Gehäischness, Gehäuchness ein zu Hause, ein Raum, in dem man sich wohl fühlt, gemütlicher, enger Raum
Gosch Mund, Maul, "hall die Gosch!" = halte den Mund!
groule sich fürchten, Angst haben
Guggucksschmeer Kukusbrot, belegtes, z. B. Pausenbrot, welches ungegessen wieder mit nach Haus gebracht wurde

Wörter H-L

Häb Schlagmesser
Häbestädter die Zeller, werden so von den Nachbargemeinden spöttisch genannt
Hainzelmännche kleine Hausmacher Wurstringe von Blut- und Leberwurst
Haisprengat, Heischreck, Huhhepper Heuschrecke, Grashüpfer
Häwwe, Häwweschnaps Hefeschnaps, aus den Hefebodensatz bei der Weinherstellung gebrannter Schnaps, etwas für Liebhaber, nicht mit "Trester" (siehe unten) zu verwechseln
hegge heben, hochheben
Henkelmann Essenträger
hennaweats, hennafotzisch hinterhältig
hennischdofeedisch von hinten nach vorne; verkehrt herum
Herrgottsengel Marienkäfer
Hillisch Polterabend, vor der Hochzeit wird vor dem Haus des Brautpaares, meist bei der Braut, gepoltert, in Zell auch "schläiwe" = schleifen, genannt
Hixel Seitenwanderhöhung beim Erntewagen
Honnnekawwie Hahnenkaffee, Kaffeeklatsch der Winzerinnen nach Abschluss des Rebenbindens im Weinberg
Hornochs "Hornochs" im Sinne von "du Hornochse", Schimpfwort für jemanden, der mit roher Kraft nichts oder das Falsche erreicht
Hossbes Depp, ein doller Mensch, auch Ehemann
Hott Rückentrage der Winzer
Hotzelheck hintere Straße, die parallel zur Schloßstraße verläuft
Hubbe Höhe, Bergkuppe
huddel, huhdele oberflächlich arbeiten
huddisch schnell, flott, hurtig
Huhpisser Hochstapler, Angeber
Huhwaasa, Huhmuusel Hochwasser, hohe Mosel, Sprüche: "dat Looda well imma widda ous em Bett" = das Luder will immer wieder aus dem Bett heraus, "gugge kumme dorf se, awa net esu fiawitzisch säin" = gucken darf sie, aber nicht zu vorwitzig sein"
Huhwaasawääda Hochwasserwetter, Sturm und Regen im Herbst und im Winter, was in der Regel Moselhochwasser mit sich bringt
Hunnsbuggel Hunsrück
hutsche sitzen, hocken, "hutsch dich!" = setz dich!
iewa über, verdorben
imstrebbe, imzehje umziehen, Kleider wechseln
Inkbritt flache Holzbütt
japse nach Luft schnappen, kurzatmig sein
Kaamt Zeller Ortsteil auf der linken Moselseite, keltischer Ursprung, (Zell wurde von den Römern gegründet), vollkommen eigener Dialekt mit ganz anderer Aussprache als das Zeller Platt, siehe: www.storkie.de mit Vertonung
Kaawe Rebstockwurzeln
Kaduun, Kawumm Schwung, Kraft
kagge Stuhlgang haben
kahle Mettwoch Buß- und Bettag, an diesem ehemaligen evangelischen Feiertag wurde gerne der "Neue" in den Kellern direkt vom Fass probiert
Kamelle Bonbons
kamelle, zoh etwas zu sagen haben, "dä hott näist zoh kamelle" = er hat nichts zu sagen
Kapp Mütze, Kappe, "näwa dea Kapp laufe", neben der Mütze laufen, nicht richtig im Kopf sein
Kappes Weißkohl, "ruude Kappes" ist Rotkohl, auch für Unsinn, Blödsinn, "dä reed Kappes", der redet Unsinn
karo ähnfach ganz einfach
Katzoff Fleischer, Schlachter, Metzger, aus dem Jüdischen
Kawennsmann schweres Teil, schwerer Brocken, schwerer Stein
Kawwieblech Kaffeeflasche aus Metall, i.d.R. Aluminium, früher auch Emaille, auch stoffummantelt, Vorläufer der Thermoskanne
Kawwiedaalche kleines Gebäckstück, "Teilchen"
Kawwievisit Kaffekränzchen, von "visite" (franz.) = besuchen
Keeje Kirschen
Keelestohd frühere Bezeichnung für den "Lindenplatz", von "Kegelbahn", Moselstraße in Zell zwischen kath. Kirche und Haus von Lothar Bremm, früher Hotel Amlinger, später Kessler
Kehr Weg, der im Anstieg auf den Berg durch die Weinberge oder durch ein Bachtal führt, "Zeller Kehr", "Corrayer Kehr"
Keldalous "Kelterlaus", Beule am Kopf, wenn man gegen den Schwengel (Pumphebel) am Kelter gestoßen ist
Kennaschees Kinderwagen
kermse husten mit Schleimauswurf
Kieschtsche, Keeschtsche Endstück vom Brot, auch "Knoartze"
Kinkalitzja Kleinigkeiten
Klääfosch Klebarsch, jemand der (aus der Wirtschaft) einfach nicht nach Hause gehen kann
Kläpp Schläge, "dä kreet Klepp", der kriegt Schläge, er wird verhauen
Klempsche, Klempscha Bonbon (s), von "Klumpen"
klenne nach der Weinlese Resttrauben abernten, wurde früher oft von NIchtweinbergsbesitzern, oft von Kindern, legitim als Nebenerwerb im fremden Weinberg nach der Lese betrieben
Kletsch kleiner Moselfisch, zum Verzehr zu klein
Kligga Murmel, Spielkugel, auch "Märwel", "Kligga spille" = mit Murmeln spielen, die Kinder versuchten die Murmeln bei einem Abstand von ca. 2 Metern möglichst direkt in das "Märwelekäijlsche" (kleine Vertiefung im Erdreich) zu werfen, wenn dies nicht gelang, mussten die Murmeln mit gekrümmtem Finger so lange weiter "geschubst" werden, bis sie endlich im "Käijlsche" waren
Klimbakasde Klavier, Klimperkasten
Klousta Schloss, Bügelschloss
klucksisch Hohn brütendes Huhn
Kluhster Krankenhaus von Zell, von "Kloster"
knaatsche jammern, "Knaatschkopp" = Jammerlappen
knaidele, knoddere nörgeln, meckern
Knaideler, Knaideloosch Nörgler, Meckerer
Knäipche kleines Messer
knättsche beim Essen unapetittliche Geräusche erzeugen
Knepp Knoten
Knoartze Reststück, Endstück vom Brot, auch "Kieschtsche" oder "Keeschtsche"
knouserisch, knuschdisch, knuschdarisch, koarisch geizig, "koarischa Hund", geiziger Mensch
Knubbe Beule
Kokolf Amsel
Koorscht Hacke
Koul, Käijlche Vertiefung, kleine Vertiefung, Grube, Kuhle
kraische weinen, heulen
krakehle, kragiele laut und unflätig schimpfen
Krembel Sachen, Angelegenheiten, "dä ganze Krembel gieht ma off die Rummel" = die ganze Angelegenheit steigt mir zu Kopf
Kressdaach Weihnachten, von "Christtag"
Kriedele, kriedelisch Unbehagen, "äich krehn die Kriedele" = mir wird es unbehaglich, ich kriege die Krise, unbehaglich
Kriewe, Kriewele Speckstückcken in ausgelassenem Schweinschmalz ("Krieweschmalz")
Krobbatt kleiner Kerl, "en klaane Krobbatt", von "Krüppel"
Krohm Kram, Sachen
krombelisch verknautscht
Krombereschnittscha Kartoffelschnitten, Kartoffelpuffer, Reibekuche
Kromberperrsch Kartoffelkiste
Krombier, Krombere Kartoffel, Kartoffeln
Kronne Wasserhahn
Kroud robbe jäten, Kraut ausrupfen
Krouder, Kroudela Krämer, Kleinkrämer, engstirniger Mensch
Krummes Krummmesser, krummes Winzermesser
Krutsch Frosch, von "Kröte"
Kubbe Haufen, Hügel, "Moldaiewelkubbe" = Maulwurfshügel, "Säischoamesekubbe" = Ameisenhügel
Kumma, Kimmasche Gurke, Gürkchen
kunnisch kundig, weise
Kuseng Vetter, von "Cousin", (franz.)
Laaf Laube, hier: Platz am "Schwarze Katz Brunnnen", (unna da Laaf" = unter der Laube am "Schwarze Katz Brunnen"
Läbbdaach, ze zu Lebzeiten, "all ze Läbbdaach net", zu Lebzeiten nicht, niemals
Labbes Taugenichts
Laie Dachschiefer
Laiekoul Schiefergrube
Läiskoul Stelle zwischen Hals und Hinterkopf, von "Läusegrube", die Grube, das Grübchen, wo sich am Hinterkopf die Läuse sammeln, was früher nicht unbedingt eine Seltenheit war, "eich hauen dir off die Läiskoul", ich schlage dir auf den Hinterkopf
Lamberie Fußleisten (aus franz.)
lange ausreichen, genügen, "dat langt aweile", das reicht jetzt, auch für anreichen ("onlange"), auch für Hiebe verteilen, "dou krehs ahn gelangt", du kriegst einen Schlag auf die Wange
langs vorbei, "loohs mich mohl langs!", lass mich mal vorbei!
längs neben, "längs von der Strooß", neben der Straße
Läwwawuuscht Leberwurst
leedisch leer, nichts (mehr) drin
leck mich am Osch leck mich am A... - hat in Zell nicht die negative Bedeutung wie andernorts, z. B. "leck mich am Osch, wie schien!" - "leck mich am A..., wie schön!" ist Ausdruck höchster Begeisterung
letsche Steine werfen, Steine ins Wasser werfen
Lienabank ehem. Ruhebank unter einem Bogen der damaligen Moseltalbahnviadukte, "unna Binningisch", unterhalb vom Haus Binninger, Nähe Rathaus, hier saßen die alten Männer und erzählten sich was und logen dabei auch, daher "Lienabank", Lügnerbank, bei Dunkelheit war die Lienabank auch beliebter Treffpunkt von jung Verliebten, das Lienabanklied
lo da, dort, "lo leijt e", da liegt er
Lombe Lumpen, i. d. R. für unehrliche Menschen, Gauner
Lombekräma, Lombesäckel Lumpenkrämer, Lumpensack, Lumpenhändler, unehrlicher Mensch, Gauner
Lookuss Toilette, Klo, von "lokus", der Ort (lat.)
louder allerhand, viel, viele
Lousert, Lousjung vorlauter, frescher Junge
loustere hören, zuhören, als angehender Vater samt Familie auf die Geburt eines Kindes warten
Luh Lohe, Gerblohe von der Eichenrinde
Luhbrand geschälte Eichenrinde, welche als Brennholz gebraucht wurde
Lumbatius Gauner, von "Lump", ein solcher als "Heiliger" hochstilisiert

Wörter M-R

maaije Schwätzchen halten in der Nachbarschaft oder Verwandschaft
malad krank, leidig, von "malad(e)" (franz.) krank
Mann Korb
Mannskerl, Mannsleijt Mann, Männer
marju, Maria Jusef stieh ma bäi, marjusebäi Maria-Josef! Maria-Josef steh mir bei!
Marmittche Marmitte (franz.), Essenträger, auch "Ramittche"
Märwel Murmel, Spielkugel, auch "Kligga", "Märwele spille" = mit Murmeln spielen, die Kinder versuchten, die Murmeln bei einem Abstand von ca. 2 Metern möglichst direkt in das "Märwelekäijlsche" (kleine Vertiefung im Erdreich) zu werfen, wenn dies nicht gelang, mussten die Murmeln mit gekrümmtem Finger so langer weiter "geschubst" werden, bis sie endlich im "Käijlsche" waren
Märwelekäilche kleines Loch im Boden mit ca. 15 cm Durchmesser, in welches die "Märwel" = Murmeln mit gekrümmtem Zeigefinger hineingeputtet wurden
mätschele, vamatschele mengen, vermengen
merrsi danke, von "merci" (franz.)
meschugge verrückt, aus dem Jüdischen
Mestekoul, Mestepuudel Jauchegrube, Mistgrube, "Mestepuudelschäppa" = Jaucheschöpfer
Metzga, Mexda Schlachter, Fleischer, Metzger, "Mexda" (aus jüd.)
Minne, Minne genießbarer Moselfisch
Moadeskoar Marktkarre, handgezogene einachsige Karre, auch "Rodelskoar" = Radkarre, die hinten zum Bremsen bei Talfahrt aus dem Weinberg oft mit einem Balken mit angebrachtem "Retschradel", einem Bremseisen, ausgestattet war
Moatboahr Marktbrunnen, der "Zeller Schwarze Katz-Brunnen auf dem Marktplatz am Rathaus
Moatbreck Marktbrücke, der Marktplatz in Zell wird vom "Zeller Bach" unterflutet, er stellt praktisch eine Brücke dar: die Marktbrücke
Moatmäscher Angeber, Hochstapler
moggelisch, muggelisch dick, dickfellig, knuffig
Moggesje, Muggesje kleiner dicker Fisch, der sich in der Mosel zwischen den Steinen auf dem Grund aufhält
Moldahiewel Maulwurfshügel
Moondche Mond, Mondchen, Verniedlichung für Mond, zum Kindergedicht "Dat kapotte Mondche"
Mossdatt Senf, von "moutarde" (franz.)
Moldaiewel Maulwurf
Moldaiewelkubbe Maulwurfshügel
moulmohs (Wäin) mundvoll, passend, satt schmeckender Wein
mouschele mauscheln, schwindeln, dä Mouschela - der Schwindler
mousisch heimlich, still, leise
Mousuhr Feldsalat, wurde früher zu Beginn des Winters gerne in den Weinbergen gesucht und abgeerntet
Muff Händewärmer für Frauen, gepolstertes Stoffrohr, welches mit einem Bändel um den Hals vor dem Bauch zum warm halten der Hände getragen wurde
Muffkopp sturer, introvertierter, ungeselliger Mensch
Muusel die Mosel, unser Fluss, der sich an Zell vorbei in einer langen Schleife, der Zeller Moselschleife, vorbeischlängelt
Naache Kahn, "dou kanns ma de Naache deije", du kannst mir den Kahn drücken, d. h., du kannst mich in Ruhe lassen
näijpse jemanden ärgern, necken
näijst nichts, "iewahaupt näijst" = gar nichts
Näijstnotz Taugenichts, Nichtsnutz
net woahr? nicht wahr?
Nohlaifjes Nachlaufen spielen
Noochtsboahr, Noochtsdeppsche Nachttopf
nou jetzt
Noupse, Noube Angewohnheiten
Nuggesje Stückchen, Stückelchen, nugget (engl.), auch ein kleiner weißer Wurm aus dem Misthaufen als Angelköder
Nunn Radsperre bei der Weinbergskarre, auch für "Nonne"
nuschele näseln, nuscheln, durch die Nase reden
Offhäwens Aufstand, Eklat, Wichtigkeit, "dä micht en Öffhäwens dovunn" = er macht ein Wichtigkeit daraus
Onfänges Anzündholz, von "anfangen"
onfeedere anfüttern, vor dem Angeln in der Mosel werden die Fische mit Körnern o. ä. gefüttert und somit zum Angelplatz angelockt
ormeslang so lang wie ein Arm
Oosch der Hintern, das Hinterteil, "am Osch" bedeutet so viel wie "am Ende", "am Osch der Welt" - am Ende der Welt, weit abseits
Oschbäbes Schimpfwort, Herkunft: von einem bestimmten Körperteil
Ooschschtiewel Stiefel, die bis zum Gesäß reichen, bei Hochwasser erforderlich
ouskimmlisch, ouskimmlisch genoch genug, genügend, von "auskömmlich"
Palaawa Aufsehen, Aktion
Pannestillsche Kleinstkind
Pannz Bauch, kleiner Junge, die Pännz = die Kinder
Peedsche Pfad, Weinbergsweg
Perrsch Gestell, Stall, Käfig, Kiste, Krumberperrsch = Kartoffelkiste
Petschgeis Zecke
Petz Pfütze, Lache
Peyn Schmerzen, von "Pein"
Piddasillisch Petersilie
Piedche kleines Töpfchen
piedele herumstochern
piesagge quälen, Herkunft wahrscheinlich vom Namen der Knochenflickerfamile Pies vom Hunsrück
pingelisch kleinlich, genau
Pinn Stift, Schuhnagel
Pinn spille mit dem Pinn spielen, Kinder- und Jugendlichenspiel mit einem Schlagstock und einem zwieseitig angespitzten Holz, dem Pinn, der mit dem Stock geschlagen wurde und dann über möglicht große Entfernung fliegen musste
Pinnedipper Schuster
Pinneschoh Nagelschuhe für den Weinberg
pispere, pisperisch flüstern, leise sprechend
Pissboahr Nachttopf
Pläät, Pläädes Glatze, "Pläätekopp", Glatzenkopf
plagge schwer arbeiten, "schwea Plaggeräij" = schwere Arbeit, auch für hinfallen, "äh is hingeplaggt", er ist hingefallen
plem plem dumm, nicht richtig im Kopf
Plunder Gerümpel
Poat Pforte, in Zell ehem. südl. Stadttor Richtung Trier
Pont Fähre
posse pfropfen, Pflanzen veredeln
Pränk kleine Bütt, welche beim Anstechen des Fasses den überlaufenden Wein aufnimmt
Pretschesbox Hose, unten eng, um die Hose in die Stiefel stecken zu können oder um Gamaschen anziehen zu können, ähnl. Reiterhosen
Puhdel Pfütze, Jauche
puhdelnaas, plätschpudelnaas durch und durch nass (vom Regen)
Quant Junge, Bübchen, "en klahne Quant" = ein kleiner Junge
Quetsch, Quetsche Zwetschgen, "Quetscheschmeer", Zwetschgenmarmelade, "Quetscheschnaps", Zwetschgenschnaps
Quetschbäidel Ziehharmonika, von "Quetschbeutel"
Quigat Geizhals
Radau Krach
Raitz Kiepe, Hotte, Rückentrage
Ramittche Marmitte (franz.), Essenträger, auch "Marmittche"
Rämmbes Bauch, i. d R. dicker Bauch, "dä hott sich dä Rämmbes voll gefrähs", der hat sich den Bauch voll gefuttert
rännsele herumlaufen, flanieren
Ranze Schultasche zum Tragen auf dem Rücken, auch dicker Bauch, auch "Schularanze"
redereere zurück gehen, zurück ziehen, von retirer (franz.)
Remmel, Rimmel Regenwasser abweisender Sand- und Steinhügel im Weinberg, auch Hang, Abhang, Hügel
Retschradel Bremseisen, an schwer beladene handgezogene Karren, die "Rodelskoar", wurde hinten ein Balken angebracht, der den Boden berührte, zum Bremsen bei Talfahrt aus dem Weinberg wurde die Karre an den Holmen mehr oder weniger leicht oder kräftig nach oben gezogen, so dass der Balken durch die dann festere Bodenberührung als Bremse funktionierte, notfalls standen einige Leute hinten auf dem Balken, um den Druck zu erhöhen, damit sich der Balken nicht zu schnell abnutzte, wurde am Ende mittels Befestigung über einen Bolzen oder kräftigen Nagel ein "Retschradel", ein Rutschrad angebracht, dieses Rutschrad wurde oft aus einem alten abgenutzten Hufeisen hergestellt, Kinderlied: "En Rrrrrretschradel ("R" lange gerollt) homma all an uhsa Rodelskoar (oder an der "Moadeskoar") = Ein Rutschrad haben wir alle an unserer Radkarre (Marktkarre)
Richthaller Messlatte
Riesda, Riesdasche Schuhflicken, kleiner Schuhflicken
rietze warmhalten, "Wo kimmst dou Soupannz daweile her geflohre? Eich mos hei stunnelang dat Ähse rietze..." - Wo kommst du Saukerl jetzt her (geflogen)? Ich muss hier stundenlang das Essen warmhalten!"
Riewelcha Hautabrieb
Riewisch Straßenabschnitt zwischen Corray und Merl
Riewischmännche kleiner Geist, der in Riewisch lebt
rigohle umgraben (im Weinberg)
rodaschellisch wackelig auch verbraucht
Rodelskoar handgezogene einachsige Karre, auch "Moadeskoar" = Marktkarre, die hinten zum Bremsen bei Talfahrt aus dem Weinberg oft mit einem Balken mit angebrachtem "Retschradel", einem Bremseisen, ausgestattet war
rosdisch Hoar rote Haare
Rott, Rottnelles Eisenbahnarbeiter, die Kinder sangen den Moseltalbahnarbeitern zu, um sie zu ärgern: "Die Rott, die Rott, die schafft sich noch kabott", auch für Forstarbeiter
Rotzbäsch kleiner Fisch mit Stacheln auf dem Rücken, die Kinder haben sich einen Spaß daraus gemacht, hier einen Korken aufzustecken, so dass der Fisch nicht mehr untertauchen konnte, auch "Sellbäsch"
Rotznoosewääda unfreundliches schmuddeliges Wetter mit Nieselregen, "do lääst ma kaane Hund fia die Dia" = da läßt man keinen Hund vor die Türe
roulisch wild
roulisch Wähda schlechtes Wetter
Rouschdebäidel wilder umtriebiger Junge
Rummel Rübe, auch verächtlich für "Kopf"
Ruudau Rotauge, genießbarer Moselfisch
Ruusekranz Korkenzieher, von "Rosenkranz"

Wörter S-Z

Sackdooch, Säckeldooch Taschentuch
Saichoames Ameise
Saichoamesekubbe Ameisemhaufen
Säij Sieb
saije urinieren, "die Saijschbix" = verächtlicher Ausdruck für eine Frau, der man Schlechtes nachsagen will
Schabbat im Wuchs zurück gebliebene Pflanze oder auch Tier und Mensch, auch schäbiger Mensch
Schabrack von "Schabracke", Schimpfwort für alte Frau, "ahl Schabrack" = alte Schabracke
Schähmel Farnkraut, spez. Wurmfarn
schäijse Stuhlgang haben
Schäisabubatsche liebevoll für kleiner Wicht
schamba sauer, bitter
Schäppsche kleiner Schoppen Wein, "Schäppschesglas" = Schöppchenglas
Schäselong Sofa, von "chaiselongue" (franz.)
scheere scharren, beiseite schieben
Schees Karre, Fahrzeug, "Kennaschees" = Kinderwagen, von "chaise" (franz.), Stuhl
Scheijssgässje Gasse bzw. Durchgang von der Balduinstraße in Höhe Hotel Grüner Kranz zur Oberstraße
schepp schief, krumm
Schessa Durchfall, "äisch honn de Schessa wie dorsch siewe Beada Räwe" = ich habe Durchfall wie durch sieben Bündel Rebenholz
Schinnootz, dat Luder, Biest, schlechtes, böses Weib
schläiwe schleifen, "demm Broutpaar gett via da Hochzent geschliff" = dem Brautpaar wird vor der Hochzeit geschliffen, d. h. früher wurden z. B. mit einem großen Baumsägeblatt an der "Hillisch" = Polterabend, laute Schleiftöne verursacht
Schlappe Hausschuhe, auch für schlechtes oder abgenutztes Schuhwerk
Schlappeflicker unkonzentrierter Mensch ohne Elan
Schlicks Schluckauf
Schlink Türklinke
Schloofmetsch Schlafmütze, Langweiler
schlooße hageln, "et schlooßt", es hagelt
Schlouder Schleuder, auch Splitter in der Haut, "dä hott sich en Schlouder gefang"
Schloudermast Fährmast an welchem das "Schlouderseil" = Schleuderseil, angebracht ist, daran läuft die Rolle der Gierfähre hin und her
Schmear Butterbrot
Schmeck Schramme (auf der Haut, im Geschicht), auch Peitsche
Schmecklecker Geniesser
Schmelfje kleine Sichel, kleine "Häb", "oofgeschafft Häb" = abgenutzte Häb
schnaigisch besonders gut
Schness Mund, Maul
schnoddere schnell und abgehackt sprechen, "Schnodderschness" = Schnattermaul
Schnooke Stechmücken
Schnookepeedsche die Vertiefung zwischen den Brüsten der Frau, so genannt nach der Annahme, die Schnooke, die Stechmücken, würden dort von oben einwandern und auf dem Peedsche, dem Pfad zwischen den Brüsten, nach unten krabbeln
schnouse geniessen, naschen
Schohsie höherwertige Straße, Chaussee, die B 421
Schoofskopp Depp, von "Schafskopf"
Schooschinner Schuheschinder, jemand der die neuen Schuhe immer gleich wieder kaputt macht und ständig neue Schuhe braucht
Schooschde Schornstein, Kamin
Schoude Gauner
Schouf Schauer, Regenschauer, "en schwer Schouf", eine schwere Regenschauer
schraake, Schraak schreiten, große Schritte machen, Schritt
schrääf ausgedörrt
schrooh hässlich, fies, gemein, "en schrooh Loda" = ein hässliches oder auch gemeines Weib
schubbe, schubbse schieben
Schularanze Schultasche zum Tragen auf dem Rücken, auch nur "Ranze"
Schwaardlabbe Schwätzer, Großmaul
Seesschmear süßer Brotaufstrich, Marmelade
Seideleisje Wiesenschaumkraut
Sellbäsch kleiner Fisch mit Stacheln auf dem Rücken, die Kinder haben sich einen Spaß daraus gemacht, hier einen Korken aufzustecken, so dass der Fisch nicht mehr untertauchen konnte, auch "Rotzbäsch"
Setzkooscht Hacke, welche zum Setzen von Pflanzen benutzt wurde, in der Regel zum Setzen von Rebstöcken
Silk Angelschnur
Soardel Gartenflurstück im Corrayer Berg, von "Sattel"
Soomelisja wörtl. "Samenelisabethen", von "Samen" und "Elisabeth", Bezeichnung für eine Zeller Einzelhändlerin, die Samen verkaufte, die Soomelisja sind heute eine kanrnevalistische Frauengruppe, das Soomelisjalied
soudele, Soudeler, Soudel schlabbern, (ein Glas) umschütten, Soudeler = Schlabberer, Soudel = Rest in der (Wein-)flasche
Soufbähnsche Saufbähnchen, liebevolle Bezeichnung für die ehemalige Moseltalbahn, damals noch mit Dampf betriebende Züge
Späggesje kleiner Köder zum Angeln, von "Speck"
Spengele Stecknadeln
spinkse nachschauen, vorwitzig gucken
Spoutzamännche Wunderkerze
spoutze, ousspoutze spucken, ausspucken
stäibe stützen, bei Hochwasser im Keller die Fässer nach oben abstützen, damit sie keinen Auftrieb bekommen
Stäifläda lahmer Mensch, von "Steifleder"
Stäisdrummler Lehrer
Stallhoohs Kaninchen (von "Stallhase")
Stebbel Kork, Stopfen
Steggbeijl Beil, welches man gleichzeitig als Hammer benutzen kann
stegge Weinbergspfähle nachsetzen, auch für fallen, "äh is runner gesteggt" = er ist heruntergefallen
Stimmelsche Stummel, Rest
Stinkstiwwel "Stinkstiefel", Ekel, fieser Mensch
stohtz stolz, stattlich, "stohtz Framensch", stattliche Frau
stooge steif gehen
stouche, zorääscht stouche zurechtweisen
streppe ziehen
Strompbändel Strumpfhalter, auch die Jungen trugen früher lange Strümpfe, die über Strumpfhalter an dem Leibchen festgehalten wurden, auch für "kleiner Aal"
trai untief
Trämmel Knüppel, dicker Stock
trämmele schlagen, "Ness trämmele" = Nüsse mit einem Stock vom Baum schlagen, "met däine Knoche dohn äisch noch Ness trämmele" = mei deinen Knochen (wenn du gestorben bist) schlage ich noch Nüsse vom Baum, gehässiger Nachruf an einen, den man zu überleben glaubt
trämmeledeck total betrunken
Tresda Schnaps, der aus den gepressten Trauben, dem Trester, gebrannt wird, wird an der Mosel leider allzu oft als "ordinäres" Getränk hingestellt, dabei kann er qualitativ mit jeder "Grappa" und mit jedem "Marc" mithalten, siehe auch weiter oben "Hewwe"
Trifft Strömung
Tripsdrilles Narr, Depp
Troddoaar Bürgersteig, von "trottoir" (franz.)
Trollje Gitter, Rollladen
Troonsfunsel lahmer Mensch
Troufnoos Ungeschickter, Tropfnase
tuschuhr immer, fortlaufend, fortwährend, von "toujours" (franz.) immer
tuttzwitt schnell, von toutsuit (franz.)
Unnahimm Unterhemd
vahotzelt vertrocknet
vawähje enorm, verwegen
Visematente Ausreden, dummes Zeug erzählen, von "visiter ma tante" = franz.: meine Tante besuchen, wenn die Soldaten eine Begründung brauchten, um Heimaturlaub gewährt zu bekommen, musste oft die Tante herhalten, welche es zu besuchen galt, "mach keine Visematenten!" = hab keine Ausreden!
Vreckatt Drecksack, kleiner Gauner
Waage dicker Stein, Wackerstein
wachse Licht zunehmender Mond
wäje mäina wegen mir, meinetwegen, von mir aus
wäijle, awäijle jetzt, sofort
wandegä steil(st) nach oben/unten
wänsele herumrollen, kullern
Wärrdiko Vertiko, schmaler hoher Schrank, bestehend aus getrenntem Unter- und Oberteil (aus franz.)
Wärwel Seilumlenkrolle, hängt an einem Balken über dem Dachstuhlfenster zum Hochziehen von z. B. Brennholz, Kohlen usw., "Wärwelsail" = das Seil dazu
wat was (für die Frage: was?), und auch was (für "etwas" - dä hott wat - der hat was)
watze weinen, heulen
Weeg Kerzendocht
Wendebäidel Vorstadt Brandenburg
widdawerdisch widerwärtig, widerspenstig
Widdopp widerborstiger Mensch
windsch, wensch schief, krumm, verdreht
Wingatspeedsche Weinbergspfad
wiwwelisch, wiewelisch unruhig, nervös
Woosem Gebiet um den Königsbergwerg
Wuuscht Wurst
Wutz Ferkel, kleines Schwein, "die Wutz rouslohße", das Ferkel rauslassen, überschwenglich feiern
Wutzebubbes Dreckspatz, kleines Ferkel (zum Kind gesagt)
zabbeduusda stockdunkel
zehna Däitz zehner Deutz, Traktor
Zibbel Zipfel, Rock- oder Wurstzipfel, "nawöhse Zippel" = nervöser Mensch
Zinn Terrasse, Zinne
Zohbruut Beigabe, von "Zubrot"
Zonnklempner Zahnarzt
Zoores Durcheinander
Zuht Kaffeekannenausgussschnute
Zukkastaan Bonbons, von "Zuckersteine"
Zwinge kleine Weidenstückchen zum Weinreben binden

Karnevalslieder in Platt

Karnevalslieder

Anlässlich Ihrer närrischen Regentschaft in der Session 1997/98 brachte das Prinzenpaar ein Kochrezepte- und Karnevalsliederbuch heraus.

Wenn dat Prenzepaar reft
(Melodie: Wenn dat Trömmelche gieht)
Jedes Joar im Winter, wenn et widda schneit,
kimmt die Zeller Fasenacht, un mia säin all bereit.
All die Zeller Nohre seht mer off der Stroß,
och dä klanste Panz der säht: jetzt gieht et widda loss !
//:Denn wenn dat Prinzepaar reft, dann säin mia all zoa Stell,
un wer dann noch immer schläft, hot näist verlor in Zell!
Zä-häll Miau, Miau, Zä-häll Miau ! :\\
Schunn am Elfte Elfte gieht dat Spilsche loss,
Doa gitt off dä Putz gehau, egal wat et och kosst.
D'Oma gieht in't Pfandhous, vasetzt et beste Stick,
denn die Zeller Fasenacht, die is dat grieste Glick
//:Denn wenn dat Prinzepaar reft, dann säin mia all zoa Stell,
un wer dann noch immer schläft, hot näist verlor in Zell!
Zä-häll Miau, Miau, Zä-häll Miau ! :\\

Die Linabank
Wo woar et am schienste of der Welt, dat wollt Ihr wesse, Joa of der Lina-Bank - doa an dem Moselstrand. Doa woaren die Jingelscha und die Mädscha schwer om Küsse, joa of der Lina-Bank, doa woaret schien.
REFRAIN
Wunderbar, wunderbar, woaret of der Lina-Bank med´em Mädsche rank und schlank wunderbar, wunderbar, ob gelore oder wahr.
Wat honn se off der Lina-Bank su schwer geloredat woa joa kriminell, ob dunkel oder hell; aus der ganze Gäjend komen se ongeflore,die griesde Labbade, die woaren von Zell.
REFRAIN
Jetzt stieht die Lina-Bank doch nimmi on der aala Stell, wo mach die wäile säin, ma hiert die wär´ jetzt fain; die honn se weggehol´ un honn se dann zäsäscht, ganz schnell, joa off der Lina-Bank doa woaret schien.
REFRAIN
Jetzt stieht die Lina-Bank en Steckelscha em Roathoussaal un hott dä selwe Zweck, nur säin die Mädscha weg. Et gett noch immer schwer gelore, joa su mahnt ma bahl, joa off der Lina-Bank, doa bläift et schien.
REFRAIN

Dann setz äisch dat Hedsche off (Von Wolfgang Koener)
Mäi Vadder hott mia frea vazellt, als äich e ganz klan Kerlsche woa, mia kome all off diese Welt,im häi ze bläiwe nur poa Joa. Dat honn äisch mir ganz got gemerkt,kom zu dem Schluß,dou miss dat schien,un wells jet Joa ganz fresch gestärktun quietschfiedel zoa Fasenacht gien.
Refrain:Dann setz äisch dat Hedsche off,un schmäiß mich en Schal,un gien off die Bühn eroffbäi äisch häi ein Saal.Un dann get e Led gesung,net schien awa lout,e besje läi rimm gesprung,su wie mia säin gebout
Dobäi woa äisch schunn iwaall,Wo woa watt loss, woa äisch net wäit,äisch honn gemerkt off jeden Fall, dä Fasenacht es en roulich Zäit. Drimm mos ma wesse, wat ma dot,ma fäiert met, su oft ma kann,daham ze bläiwe es net got,mäi Vadder woa en klure Mann.
Refrain:Dann setzt äisch dat Hedsche off ....
A wäile es dat Ledsche ous,weil us es näist mi engefall.Komedi gieht jetzt gläisch häi rous,et es e rimm met Sang un Schall.Mia singe awa all nochemoalsesomme jetzt dä Referäng,dat ihr dä liert en grusa Zoal,un besser singt wie häi de Gäng.
Refrain:Dann setz äisch dat Hedsche off

Gieh roff off dat Häisje (Dat Collishäisje)
En Zell get et Fasenacht, Wain un en Katz,un die Musel un Mädscha su schien,doch dat es all neist gähn dä griesde Schatz,dä homma ganz doa owe stiehn;doch wie dat su es met Schätzja lorimm,dat dronnkumme es meistens schwer,zo demm häi mosde de Bärjeroff giehn,durch die Zeller - oder Corria Kehr.
Mir honn dat Collishäisje off´m Berch,doa stieht et schien und bequem.Et ist zwar nit griesa wie en grießere Zwerch,un get doch von jedem gesehn;un bes de mol trourich un net got gelount,dann weiß ich en got Medizin:
REFRAIN
Gie roff off dat Häisje un erunner gestount,denn Zell ist von owe su schien
Dat einzije wat osa Häisje noch brouch,es en Mann, dä et häi unne vatritt.denn sos stieht et eines Dachs doch noch off´em Schlouch,un se boue lo owe en Fabrik;dat mos jemand säin, ne ze klan, net ze gruß,mia honn do schunn jemand em Au´,dä es noch genau wie dat Häisje en Schuß,heißt "Pidda", es Chef häi, - miau.
REFRAIN
Gie roff off dat Häisje un erunner gestount,denn Zell ist von owe su schien

Das Soome-Lissja-Lied (Melodie von "Echte Fründe") Refrain
Mir Soome-Lissja, mir sein zusamme,um die ganze Gecke hier im Museltalmal so richtig in Schwung zu bringedenn mir losse äich kei anner WahlSoome-Lissja ho ma uus genannt,un sein bald wie' enn bunte Hund bekanntMir Soome-Lissja, mir sein zusamme,feiern durch die Fasenacht.
Zell, Merl, Kaamt unn och offm Barliwerall hott sich der Soome offgehalDodruff hin hann mir uus all gefunn,seht doch selbst, is uus dat net gelung,drum feiern mir mit euch die Fasenacht.
Hann mir Glück, dat mir uus gut verstien,unn der ganze Soome hej in Zell offging,Mensche, die uus vierher net gekannt,komme ous de Löcher rousgeranntsind ganz plötzlich all mit uus verwandt.Gruße, Klaane, Dicke unn och Dünnedie wat on der Jahreszeit hey finne,loos die Zeit net einfach so vergiehn,enn poor Späßjer kreet doch sicher jeder hinmacht doch mit, et is noch net zo spät.

Freunde laßt uns feiern - in Zell ist Karneval
Freunde laßt uns feiern, es ist Karneval, laßt die Lieder klingen, es ist Karneval, ja Karneval, ja Karneval, in Zell ist Karneval. Die Narren sind heut los, es ist Karneval. Die Stimmung ist ganz groß, es ist Karneval, ja Karneval, ja Karneval, in Zell ist Karneval. Hundert Narren warten, es ist Karneval, woll´n Euch unterhalten, es ist Karneval, ja Karneval, ja Karneval, in Zell ist Karneval. Heute fließt der Wein, es ist Karneval, wir laden alle ein,es ist Karneval, ja Karneval, ja Karneval, in Zell ist Karneval. Vergesst mal Eure Sorgen, es ist Karneval, wir feiern bis zum Morgen, es ist Karneval, ja Karneval, ja Karneval, in Zell ist Karneval. Jetzt wird hier gestartet, es ist Karneval, das Prinzenpaar, es wartet, es ist Karneval, ja Karneval, ja Karneval in Zell ist Karneval.

Potpourri
Mit Funken, Moselgeistern und der alten Rentnerband,da finden wir heut' Abend alle wieder 'mal kein End'mit Garde, Prinzenpaar, und Elferrat,so ist ist es nun 'mal uns're Zeller Art.
Wir feiern Fastnacht die ganze Nacht fast,wir sind so fröhlich hier am schönen Moselstrandwir feiern Fastnacht, die ganze Nacht fast,bis früh am Morgen sind wir außer Rand und Band.
II: 10, 20 Liter oder 30 un mie,die brouche mir schun', dat doot uns net wie -Es die Läwa geplatzt, is dat noch lang kei Malheur,mir souwe weiter of die Milz, dat fällt us net schwer. :II
II: Mir unerkellere dat Collistärmscheun dann get de Bärch tapezertdie Wingerte bespretze mir met Läischforfun die Musel get asfaldert. :II

Do wo dä ronde Turm stieht
Via jetzt schunn vill, vill zovill Joa, sain aisch in Zell gebore.Schunn doamoals woa mia Pänzje kloa, häi get nie weggezore.Su läwe äisch häit noch in Zell un fehle misch souwohl.Fia mäisch get et kai schiena Stell, die Welt bläift mia gestoll !
Do woa dä ronde Torm stieht - on dem halwe Bersch,do wo die Altstadt onfängt on der ahla Kerschjoa doa säin mia daham - un singe dat ganz lout:Häi honn mia mit der Zäit all us e Nest gebout,häi honn mia mit der Zäit all us e Nest gebout !
Wer eimoal länger hai gewäß, der well su schnell net weg,wer eimoal off na Bank gesäß, doa on der Poatna Eck,wer eimoal in der Liebesschlucht, e Mädsche hott geküßt,dä hot wegzehje nie versocht, die Welt noch nie vämißt.
Do woa dä ronde Torm stieht - on dem halwe Bersch,do wo die Altstadt onfängt on der ahla Kerschjoa doa säin mia daham un singe dat ganz lout:Häi honn mia mit der Zäit all us e Nest gebout,häi honn mia mit der Zäit all us e Nest gebout !
Un genn isch moal ganz alt in Zell, es joa vielläischt moal dren,Denk isch, wat ging die Welt su schnell su Joa im Joa doahin,Denk isch, äisch hon noch nie bereut, dat äisch säin häi gebliewe;mäisch hot et jedenfalls gefreut, drim äisch dat Leed geschriewe:
Refrain

Schließ´ die Fastnacht in Dein Herz
Refrain:Schließ die Fastnacht in Dein HerzSchieb die Sorgen in den MärzLaß dem Frohsinn seine Freiheit Schließ die Fastnacht in Dein Herz.
Manchmal bist Du traurig-und weißt nicht warum, Deine Laune, Deine Stimmung-machen Dich ganz stumm;und das auch noch an Karneval-das ist gar nicht fein,nein, das darf nicht sein.
REFRAIN
Manchmal bist Du pleite-und weißt nicht warum;keine Scheine, keinen Penny-gell da guck´ste dumm;und das auch noch an Karneval-das ist gar nicht fein,nein, das darf nicht sein.
REFRAIN

Mia lewe häi on da Musel
Mia läwe hai on da Musel - dem schienste Fluß der Welt.Mensch wat hon mir fir en Dusel - dat kannst de nit bezolle met Geld.Un stieht us su manchesmoal och dat Wasser bes zom Halsdat dauert joa och nur en Woch - drum gien mir net of die Walz.
1.Strophe:
Im summa scheint die Sunn, un et ist herrlich worm,die Blohme blehn, und jed Woch' es e Fest.All feiere met, ob gruß, ob klan, ob raisch, ob orm,un och noch laufend jede Menge Gäst.Watt wells de also noch en su 'nem noch su ferne Land,vastiehs kei Mensch un kost en Hauwe Geldun Wasser es hai och, doa brouchs de kane StrandWatt wells de also mie off dieser Welt.
Refrain:
2.Strophe:
Un Berje hon ma och en Hauwe rondnerimzwar net so huh, doafia kimmt jeder roff.Un Wain se trenge sät dä Dokda, wär net schlemm,von ahna Flasch es noch kei Mensch besoffEm Wenda honn ma dann die ganz gruß Attraktion,Venedig es en Klacks gähn häi dat Zell.Die Musel nimmt dann on - en riese Dimension,un iwaschwemmt dann Zell ganz roasend schnell.
II: Refrain :II
3.Strophe:
Doch noa poar dach, dann es se widda ous der Stadtun ruck zuck, es dann alles blitzeblank.Doa wurd geschrubbt, gepotzt wie bäi na Meisterschafte souwa Zell es dann doafia da Dank.
Su es dat met der Musel, ähnlich met na Frauunberechenbar un Lounigkeit,ma broucht die zwa, dat wesse mia, dat is doch kloar,doarim get es bäi us kei Traurigkeit.
Refrain

Prinzenlied
Dä ane socht em Spiel sei Gleck,dä annere es of't Geld verreckt.Doch jede echte Zeller Bursch,hot nur eint em Sinn:
REFRAIN:Einmol Prinz zo sein,em Zeller Hamm.E Prinzessje, dat lev lache kann.Dovon hon ich schun als klane Panz getreimt,einmol Prinz zu sein, sos hoste wat verseimt.
Doch dat Gleck es echt perfekt,sei die Norre all komplett.Präsentert von der KKG,su wie eh und jeh.
Wat wär dat schienste Prinzenpaar,ohne eich ihr Narrenschar.Dremm feiert jetzt all kräftig met,dann get ganz Zell verreckt.
Mir giehn noch lang net en'd Bett
Mir giehn noch lang net en'd BettFasenacht es, die Leut, die ströme all häi in dä Saal,got gelount un' schwer in Stimmung setzen'se häi all.Och dä Döpges Pitta läßt dat Döpges Pittern säin,Un ä trinkt wie all im Saal häi lewa e Glas Wäin.
Refrain:
Mia giehn noch lang net en'd Bett - dat fällt os net enMia giehn noch lang net en'd Bett - dat mohß joa net säinMia giehn noch lang net en'd Bett - schun goar net allein.Wenn noch wat gieht, wenn noch wat gieht - mia säin doabäi.Wenn die Schau och rim es, gieht dat Licht häi noch net ous,denn mir bläiwe in dem Saal, und kaane gieht häi rous.
Tanze, knutsche, singe, schwofe - alles es jetzt dren,un weil dat so schien woar, gieh`ma nächst joahr widda hin.
Refrain:
Manch ahne häi em Saal, dä hiat os ewe ängstlich zo,Genn äich off die Schepp gehol, oder läßt ma mäich en Roh.Alles net su tragisch, is doch alles half su schlemm,Sulang ma häi genannt get, es dat Läwe noch net rim.

Ein Lied über den Zeller Stadtrat
Text: Jetzt kimmt so a ganz aggressiv Ledche vom Joe Peng -dat moß en Chines gewest säin.
II: Wat ist bloß mit dem Zeller Stadtrat los :II
II: Keiner hat ne Meinung :II
II: Fraktionszwang :II
Melodiewechsel: Sag mir wo die Blumen sind...........
Sag mir, wo die Kerle sind, wo sind sie geblieben.
Leut mit Rückgrat ja die sind, nicht mehr gefragt.
P o l i n i k k e r braucht man nicht, nur Politiker mit Gewicht
II: Wann werdet ihr verstehn :II
Melodiewechsel: Aber bitte mit Sahne.....
Einmal im Monat ist Sitzung in Zell, oho ho oje -
Aus allen Richtungen strömen sie schnell, oho ho oje -
Der Hässler stellt noch das Wasser bereit,
die Roten sind wiedermal nur noch zu zweit ! -
Un wat hei beschloss wird, dat weiß hei nur ane ! - Use Pit un sust kane!
Melodiewechsel: Nachtwächterlied (C - Dur )
Hört ihr Leut und laßt euch sagen
Dä Pitter hat die Glock geschlagen.
Die Beschlüsse stehn schon fest.
Heiße Luft bestimmt den Rest.
Melodiewechsel: Obla di, obla da......
Leute geht doch mal zu so`ner Sitzung hin,
Schaut euch dieses Schauspiel doch mal an.
Dann merkt ihr, da ist nicht sehr viel Würze drin,
denn keiner wagt sich wirklich an die Themen ran.
II: Bla bla bla, bla bla bla, bla bla bla bla
immer wieder bla bla bla. :II

Mia säin Engele mia sein Bängele
Ref.: Mia säin Engele mia säin Bängelemia säin äschde Jungs von Zellfäiere ahne dach im Himmelun en annere in da Höllun dann träwe mia os eimoljährlich off na grusa Wolkun maache os Gedangeim dat ganse Zella Volk.
1. Do get dann got getrunk / dat mos jo och moal widda säin.Dä hot Bea un dä hot Schnaps / un mia zwei bringe met dä Wein.Denn die sach loa met demm Manna / es joa alles schien un gotdoch fieren eschde Zeller es dat off die Doua net genoch.
Refr...............................
2. Näilich homma schwea gefäiat / un dobäi och lout gesung.Häi wat hadde miä en Spaß / säin off dea Wolk erimm gesprung.Säin off dea Wolk dann ougeretscht / un ganz ganz deef gefallun en Zell gelannt jetz stieh ma häi un sehn äisch widda all.
Refr...............................
3. Jung wat hott sich Zellvaännat / säit demm letzde Wolgetreffjede Menge get gebout / un mia honn en näie Chef.Egal wat och passeat eläi / dat ahne bläivt bestiehnZell bleivt Zell dat wesst Ihr Läit et get och widda schien.
Refr...............................

Nou stiehn eich hei als schworze Kloas
Nou stiehn eich hei als schworze Kloas,hon ab un zo die Merler Roas,eich hon och niemols Krout im Wingat,weil eich dat imma rousgefingat.
Refrain........
Su sehn nou mol die Merler ous,zom Schaffe stets bereitkummt all emol ous Eich erousun schafft mol Ahnichkeit.
Ous Dankbarkeit fia die Wingatsroas,green eich Sunndachs Fleisch met SoassDa gret ma widda meie Moat,dat Fleich met Soass woa jo su good.
Su sehn nou ................................
Mia honn die längste Kerch der Welt,wer hot die bluß dohingestellt.Dä Turm in Spay Aldoa off Camp,die Kerch es kilomedalang.
Su sehn nou ................................
Beim Hochamt kamma leie bleiwe,un och noo dea Modda greiwe.Ous Dankbarkeit bringt dann die Kätt,datt Frehsteck och direkt ont Bett.
Su sehn nou ................................

Ich bin ein Kaimter Wildbretschütz
1. Ich bin ein Kaimter Wildbretschütz, bezahl für kein Revier.Ich jage lautlos mit der Schling und brauche kein Gewehr.Bei Tag und Nach geh ich zur Jagd auf allerlei Getier.Soweit die Zeller Hoheit reicht gehört das Jagen mir.
Horga hier Horga da Horga hier Horga daHorga hier und überallHorga hier Horga da Horga hier Horga hier Horga da.
2. So fern der blau Himmel reicht gehört mit alle Pirsch.Auf Fuch auf Haas auf Haselhuhn auf Rebbock und auf Hirsch.Jedoch mein liebstes Edelwild hat nur zwei schlanke Bein.und wenn ich es im Wald erwisch dann hol ich sie mit heim.
Horga hier ...................................
3. Dann steigt daheim ein großes Fest, mit Wein, Weib und Gesangin meiner Höhle geht's dann rund, mir ist da gar nicht bang.Und wenn der kühle Morgen graut nach langer heißer Nacht.Sagt Horga zu der Keltenschar, das Werk es ist vollbracht.
Horga hier ...................................

Sommernacht in Zell
In Zell am Marktplatz steht ein alter Brunnender hat schon manches gesehn,in dieser Stadt ... dieser Stadt,ein Märchen sagt, wirf drei goldene Münzenim Glanz der Sterne hinein und ein Traum wird wahr.Wir haben versucht es wieder zu machenund dabei ist doch nichts geschehnin dieser Stadt ... dieser StadtFrüher kamen sie aus allen Städten"heit ware ma fruh wemma Briedela häddedie Koa es vafoah do helft och kei Boa.
Sommernacht in Zell, ... alles es om schlove,Sommernacht in Zell, ... hei leit dä Hund begroveDu uralte Stadt om Muselstrand,wofia sein dia die Gäste all weggerannt?
Sommernacht in Zell, ... alles es om schlove,Sommernacht in Zell, ... hei leit dä Hund begrovehei es jo neist loss in demm dude Nestnoch nett emol fia oos geschweije fia die Gäst.
Aber wann es hei wat loss?
Fasenacht in Zell, alles es om tobeFasenacht in Zell, do es Jung un Alt om schwowe,bes morjens en da Freh es hei die Hölle lossdat einzije wat stiat sein die Fraleit met dem Viahängeschloßsu woa mia hei stiehnmet nem Schlessel von demm Muff

Dat woa dä Zores!
Dat woa dä Zores fia die Sitzung,hoffentlich hot se Eich gefall,mia sein fürchterlich om schwetze,et es schrecklich heiß die Hall.Mia hon Duuscht giehn ane lutsche,tringe Beacha oda Wein,in da Sektbar do ma knutsche,kann den Fasenacht schina säin?
Mia wore Deuwel mia wore Engel, hatte met Euch hei sehrgruse Spaß,Ihr macht hei weida trinkt noch en Wein,Ihr sollt lustig säin,dann fählt Eich noch zom Schluß e Mädche un en Kuss
Tralallalallala...
Weile sei ma hei om Ende,dangen Eich fia dä Applaus,hei die Schau es jetzt zo Endejoa mia fleje weile rous.Henna os die elf Gestaldesein och fruh wenn mia hei fortdohn os Flidde jetzt entfaldejeda flecht on seine Ort.
Tralala...

Wetterbericht für den Kreis Cochem-Zell

Kei Wääda

Wat is dat fiar en lousisch Wääda
Net kalt, net worm, nur bäges naas
Dä ganze Daach un ohwens späda
Wenn et dann noch dungel is
Is et noch mie Driss
Dann besser goar kei Wääda!

Kei Sunn, kei Schnie, kei Räje
Neist wat en bessje no Wääda reecht
Kei Wend, kei Storm doht en Ästje bewäje
Einfach kei Zoostand is
Suh en Driss
Dann besser goar kei Wääda!

Un wenn ahne von annaswo onroofe doht
Un fräscht: Wie is dat Wääda?
Demm gett dann einfach nur gesoht
Wenn dat fier häit däin Frooch nur is
Dat Wääda is Driss
Dann besser goar kei Wääda!

Doch kimmt dat Frehjoar ongeschlech
Met schienem Sunnewääda
E bessje worm und nimmie ägelisch
Dann merkt ma eescht wie schien et is
Wenn en bessje Wääda is
Et gieht doch! Wääda!

jw

Noch ebbes iewa´t Wääda

En groohe Sunndaach Morje

Wer hot sich dat nur ousgedoocht
Zom Sunndaach "Sunndaach" zu soohn
Dä hät eschda moal rimmgefroocht
Un domit bessa dron gedoohn
Sich on´m Daach wie häit henna´t Fissda zo dugge
Un dat Grooh un Duusda sich on zo gugge


Grod hot et mech gerieselt
Kalt de Regge erunna
Während et drouse vom Hemmel grieselt
Is jo och kei Wunna
Wenn ma on´m Daach wie häit henna´t Fissda sich duggt
Un dat Grooh un Duusda do drousse beguggt


Kei Sunn - noch net emoal en Daach
Wo kimmt dat Wuat "Sunndaach" nur her
Dat es statt Daach doch eher Naacht
Da dooht ma sich mit "Sunndaach" schwer
Wenn ma suh henna dat Fissda sich dooht dugge
Un dat Grooh un Duusda sich dooht begugge


Doch no Meddach - gugg emoahl do
Dooht en Wolg ousenanna bräähje
Om Hemmel en Loch met´m bessje Bloh
Leewe Gott wat fiar en Sähje
Brouche ma uhs doch net henna´t Fissda zo dugge
Un dat Groh un Duusda uhs on zo gugge

Tatsächelich die Sunn die dreggt sich
Dorch dat Loch von de Wolge dorch
Dä Sunndaach get häit doch net suh schreggelich
Erimm vorbei fiar häit die Sorrch
Häit gett sich doch net henna´t Fissda geduggt
Häit gett die Sunn sich anbeguggt


Heller gett et - imma schiehna
Die Wolge säin sich om vazeehje
Eich denk´on suh ´nem Daach do giehn ma
Rous un dohn us wat bewähje
En Schoof wer häit sich henna´t Fissda duggt
Un dä Sunndaach sich net von drousse beguggt

Un die Moral von derer Saach
Manches (r) kimmt eescht am Nommendaach

jw