Chronik Platt Presse/Medien Orte und ihre Mundart A-K Orte und ihre Mundart L-Z Spitznamen der Orte und deren Bewohner Veranstaltungen und Fahrten A-K Veranstaltungen und Fahrten L-N Veranstaltungen und Fahrten O-Z Verein Impressum/Disclaimer Inhaltsverzeichnis Seitenübersicht
Startseite Platt Liedgut in Platt

Platt


Brasilianisch/Deutsch/Hunsrückisch Französisch "würzt" die Mundart Kinderreime Kreis-Heimatjahrbuch 2011 Leserbriefe Liedgut in Platt Literatur Luxemburgisch Medienwoche 2014 - Schulprojekt Moselfränkisch Moselportal mit Plattrubrik Mundart-Links Nicht ganz ernst gemeint Platt im Radio Platt in der Küche Platt is cool Platt-Splitter Platt vertont Sprüche Videos in Platt Vortrag Manfred Millen Wein und Platt Winzersprache in Platt Wörterbücher



Liedgut in Platt

Müden

Lied über das Müdener Platt.

Das Lied hat Wilfried Leberig mit seinem Musikerkollegen Heinz Möhlig geschrieben und 1987 auf der Müdener Kappensitzung zum ersten Mal öffentlich vorgetragen. Als "Miera Bunne" treten die beiden heute noch gelegentlich bei Dorffesten auf und singen neben verschiedenen anderen Müdener Mundartlieder auch das "Miera Platt-Lied".

Dat Miera Platt

Refrain
Dat Miera Platt es die schienste Sproch der Welt
Dat well ech nie verliere och net via jan vill Jeld
Un wenn manche Friemde us och net vastaat,
mia bläiven immer bei osem Miera Platt.
Un wenn manche Friemde us och net vastaat,
mia bläiven immer bei osem Miera Platt.

Zwischenspiel
Un well et ana liere, mos er zo us hin kumme,
häit omend jedet kostenlos die iaschte Miera Stunne.

1 Strophe
En de Joade sächt ma Bunne un Pittasellesch eren
Em Growe un em Brära machen mia et Äse dren
Beim Megsda jedet Wuascht, manchmol es et e bessje mieh
Ech glav die maaste Friemde lieren dat Miera nie.

Sajomesse laven bäi uss em Elzer Wald erim
of Miera sät ma Schees iwa dat Audo dat lo kimmt
Ous Krombiere mäscht ma Schnittscha, die schmecken jedem god
dat woa die iascht Lexion un jetz jaadet rischdisch loss.

2 Strophe
Dä Förjadunn dä fuhr met säina Pont om Schlourabahm
Dowit un Fluppes juhng dänne Kerle en de Baan
Et Barer es zo, dä Zuch dä kimmt, da jimma hennerimm
Uss Miera es doch kans von dänne schiene Wiada friemd.

Rummelkoule jovdet ovem Miera Bärsch janz vill
un Äbbelbahm die häit kane Baua em Feld mie well
En Immigrant homma ma als Schäffe, dat es en Mire näi
ob dä dat Miera kann mia brängen dämm dat bäi.

3 Strophe
Dä Rittwäsch es da Mierener Staustuf iwesch
Wo dä Krutschekembel woa es häit da Iman ihr Wiss
zom Stanekräitzje most ma iwa de alte Wääsch hin john
Dä es ned mie do, nur dat Stanekräitz bliev stohn.

Schibbascha säin die Kenna von da Heena un vom Honn
Om Ladawohn woa imma en Mechannik henne dronn
en de Ink do kom de Most, en de Zolast de Wein
bat homma schiene Wiada, bat es dat Miera fäin.

Quelle: Wilfried Leberig

(Treis)-Karden

Lieder von Walter und Karl Henseler

Suh shien bie Koade placzkekarden1.pdf [47 KB]
Die Mädscha von dea Mussel placzkekarden2.pdf [39 KB]

Zell

Zeller Karnevalslieder: hier klick

Mundart CD von Josef Peil

"Eich kann Pl@tt" heißt die neue CD, die der Hunsrücker Heimatdichter Josef Peil herausgegeben hat, ist jetzt im Buchhandel oder auch bei Josef Peil, Johann-Steffen-Straße 6, 56869 Mastershausen oder Online über josef.peil@t-online.de bestellbar. Preis: Euro 9,9o. ISBN 978-3-00-035483-0.